Als Aline sich 2017 ausgiebig mit den verschiedenen Bio-Labels für Textilien beschäftigte, führte die Recherche natürlich auch unweigerlich in die #FairFashion Branche. Fair produzierte Kleidung steht für faire Arbeits- und Entlohnungsmodelle für die Arbeiter in der Textilproduktion. Schnell war für Aline klar: Wenn ich die Biyoga-Idee umsetze, dann richtig! Also nicht Bio oder Fair Fashion sondern #BioFairFashion. Und hier wird der Markt dann doch eher dünn. Wenn man es so gut und nachhaltig machen will, wie es die Systeme eben gerade zulassen, dann fällt die Wahl auf GOTS.

GOTS steht für „Global Organic Textile Standard“ und ist weltweit der führende Standard für Bio-Textilien in allen relevanten Märkten. Dabei zertifiziert GOTS ökologisch erzeugte Textilprodukte, die aus mindestens 70% kontrolliert biologisch erzeugten Naturfasern bestehen. GOTS wurde 2002 gegründet, um einerseits dem Wunsch der Textilindustrie nach einem globalen Standard nachzukommen und um gleichzeitig dem Verbraucherwunsch nach Transparenz gerecht zu werden. Neben dem ökologischen Blick mit der Festsetzung von umwelttechnischen Kriterien hat sich die internationale Arbeitsgruppe GOTS auch der sozialen Verantwortung in der Textilproduktion verschrieben. Denn nur wenn es den herstellenden und verarbeitenden Personen in der Textilproduktion gut geht, kann es uns allen gut gehen. Nur wenn die Textilien in einer Landwirtschaft ohne toxische, bleibende Pestizide und Düngemittel hergestellt werden, dann geht es den Textilverarbeitern und der Natur gut, und erst dann können wir als Endverbraucher von einer wirklich nachhaltigen Textilproduktion ausgehen. Mensch und Mensch sowie Mensch und Natur gehen Hand in Hand. Wir alle sind eins, auch wenn wir das immer wieder mal vergessen.

GOTS steht auch für soziale Verantwortung in der Textilproduktion.

GOTS – Ein Label für alle Herstellungsstufen in der Textilindustrie  

GOTS definiert die einzuhaltenden Anforderungen entlang der gesamten Produktions- und Lieferkette von A bis Z. Das betrifft zum Beispiel die Überprüfung aller eingesetzter chemischer Zusätze, wie Farbstoffe, Hilfsmittel u.v.m., aber auch die Bestimmungen für die Abwasserkläranlagen und wie hier das Wasser gefiltert und geklärt werden muss, bis es wieder frei von toxischen Stoffen ist und abgeführt werden kann. Ebenso setzt GOTS alle relevanten Sozialkriterien fest. Hier liegen die Kernnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zugrunde. Entscheidend ist: Alle von GOTS aufgestellten Kriterien sind verpflichtend und gelten von der Herstellung und Konfektion über die Verpackung und Kennzeichnung bis zum Handel und Vertrieb. Ein Unternehmen, das am GOTS-Zertifizierungsverfahren teilnimmt, muss eben alle aufgestellten Kriterien erfüllen. Um den Standard kontinuierlich sicher zu stellen und stetig zu optimieren, gibt es regelmäßige Inspektionen vor Ort und Rückstandsanalysen.

Der GOTS-Label-Nutzen für Hersteller und Verbraucher

Durch die GOTS Zertifizierung haben alle Textilverarbeiter und –hersteller die Möglichkeit, ihre ökologisch erzeugten Produkte mit einer Zertifizierung anzubieten, die auf allen relevanten Märkten weltweit anerkannt ist. Der Endverbraucher wiederum erhält somit durch das GOTS-Label die Sicherheit, dass das Produkt aus mindestens 70% kontrolliert biologisch erzeugten Naturfasern besteht und unter sozialverantwortlichen Kriterien nachhaltig und fair hergestellt wurde. Wer sich über alle Kriterien im Detail schlau machen möchte, der findet hier auf der offiziellen GOTS-Seite die detaillierten Informationen sowie im unten angefügten Flyer.

Zwei Kennzeichnungsstufen: Ein Label, eine Sicherheit!

Mit dem GOTS-Label können Garne, Stoffe, Bekleidung, Heimtextilien und sonstige Produkte aus textilen Fasern zertifiziert werden. Dabei unterscheidet der Standard zwischen zwei Kennzeichnungsstufen:

  • GOTS-Kennzeichnungsstufe 1 = „Bio”/ „Organic“ –> Das bedeutet, dass das Produkt mindestens 95% kontrolliert biologisch erzeugte Fasern enthält.
  • GOTS-Kennzeichnungsstufe 2 = „hergestellt aus x % kbA/kbT Fasern”/ „Made with x % organic materials“ –> Diese Kennzeichnung sagt aus, dass das Produkt zu mindestens 70% und bis zu 94% aus kontrolliert biologisch erzeugten Fasern besteht.

Die beiden GOTS Kennzeichnungsstufen. So sieht das auf euren Textilien aus.

Oft stehen Fragen wie diese im Raum: Wie kann ich als Endverbraucher das GOTS-Label überprüfen? Wie kann ich sicher sein, dass es eine echte GOTS-Zertifizierung ist? Hier ist die Lizenznummer (Licence No) unter dem Logo auf dem jeweiligen Produkt entscheidend. Diese Lizenznummer könnt ihr ganz einfach online in die öffentliche GOTS Händler-Datenbank eingeben. Auf diese Weise erhaltet ihr den Datensatz des zertifizierten Betriebes, der durch den jeweils zuständigen GOTS Zertifizierer eingetragen wurde.

GOTS-Produkte bei #Biyoga – #BioFairFashion by Aline

Wie ihr seht, GOTS steht für die höchste Bioqualität bei Textilien, die wir derzeit auf diesem Planeten haben. Zudem wird bei der gesamten Herstellungskette auf faire, nachhaltige Arbeitsbedingungen geachtet. Aus diesem Grund hat Aline die Entscheidung getroffen, dass Biyoga für GOTS-zertifizierte Yoga-, Sport-, Freizeit- und Alttagskleidung steht. Auf diese Weise möchte sie für Nachhaltigkeit auf dieser Erde einstehen. Nachhaltigkeit für Natur und Mensch. Wenn Jeder im Kleinen seinen Teil zu diesem Ziel beiträgt, ergeben viele kleine Teile irgendwann das große Ganze. Wie sagte Mahatma Gandhi so schön: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“

Namaste, euer #Biyoga-Team – #BiyogaBeYourself

Der aktuelle GOTS-Flyer. Hier gibt´s die Gründe im Kurz-Überblick, weswegen Biyoga auf GOTS-zertifzierte Produkte setzt:

GOTS-Flyer, Seite 1

GOTS-Flyer, Seite 2. Download als PDF hier möglich.